Content-Marketing für frische Inhalte
© deviantART - Fotolia.com

Aus alt macht neu: Der Website neuer Content!

„Content is King“ – dieser Leitsatz geistert seit Jahren in der Online Welt herum. Viele Experten bestehen darauf, dass Content der Schlüssel zum Erfolg im Internet ist. Doch leider ist dies noch nicht bei jedem angekommen. Es gibt immer noch viel zu viel irrelevante und schlecht aufbereitete Inhalte, was schade ist, weil hier leichtfertig Chancen vertan werden. Denn guter Inhalt führt zu Interessenten, die wiederum Kunden werden (können).

Doch wann kümmert man sich im Idealfall um das Content-Marketing? Wann ist der beste Zeitpunkt die Inhalte auf seiner Website kritisch unter die Lupe zu nehmen und zu analysieren? Gleich vorweg, den besten Zeitpunkt gibt es nicht. Jeder ist Zeitpunkt ist der richtige – ganz nach dem Motto „Besser spät, als nie.“

Ein guter Zeitpunkt: Content-Marketing beim Webrelaunch

Bei einem Relaunch der Website liegt der Fokus meist auf der neuesten Technik und einem modernen Design. Keine Frage, das sind unumstößlich zwei der wichtigsten Aspekte. Aber der dritte Aspekt wird meist vergessen: Der Content. Dabei ist dieser das A und O des Webrelaunchs. Er sollte die Basis darstellen, denn nur wenn ich weiß, WAS ich zu sagen habe, kann ich wissen, WIE ich es am besten sage ­– Stichwort Blog und/oder Website.

Im Zuge des Webrelaunchs sollte man sich die Zeit und die Ressourcen freischaufeln und den bestehenden Content genau analysieren. Meist ist es nämlich nicht notwendig alles „wegzuschmeißen“, vieles kann wieder- oder weiterverwendet werden, manches braucht nur einen gewissen Feinschliff. Doch wo fängt man an?

Am besten mit einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Inhalt:

  • Welche Seiten gibt es?
  • Wie sind die Seiten aufgebaut?
  • Welche Bilder oder multimedialen Inhalte unterstützen den Content?

Danach schaut man ganz genau auf die Qualität des Inhalts:

  • Ist der Content zielgerichtet? Professionell geschrieben? Ist er aktuell? Ist er vollständig? Sind Verlinkungen integriert? Ist er überhaupt relevant?

Zur Beantwortung der letzten Frage, ist es sinnvoll eine ehrliche Tracking Analyse zu fahren: Welcher Content wird von den Besuchern genutzt? Wie lange verbringen sie Zeit auf den einzelnen Seiten? Wo sind sie besonders schnell wieder weg?

Und dann wird es ganz einfach: Alles, was gut ist, bleibt. Alles, was mittelmäßig ist, wird verbessert. Alles, was schlecht oder irrelevant ist, hat auf der neuen Website keinen Platz mehr. Gnadenlos. Denn obwohl Content King ist, überfordert zu viel Content den User und es verhält sich wie mit den 100 Joghurts im Kühlregal: Irgendwann hat man schlichtweg vergessen, was man eigentlich wollte, geht und kommt im schlimmsten Fall nicht wieder.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Top