© pixabay.com
© pixabay.com

Vorbei mit der Goldgräber-Stimmung

Oder: Onlinehandel alleine ist zuwenig

Hurra, der Onlinehandel wächst! Laut BEVH ist der deutsche Onlinehandel 2016 um 12,6% gewachsen. Also, alles rein ins Internet! Oder doch nicht?

Irgend etwas kann da nicht stimmen, den obwohl der Umsatz wächst, befindet sich die Rendite im tiefsten Keller. Da geht’s bald nicht mehr weiter runter. Laut einer aktueller Studie von ibusiness liegen die Renditen im E-Commerce 50 Prozent niedriger als im stationären Handel. Spätestens jetzt beißt sich die Online-Katze in den eigenen Schwanz (falls sie ihn im tiefen Keller findet). Preiskämpfe, aggressive Werbestrategien, ausufernde Versandstrategien, hoher technischer Einsatz und immense Kosten bei der Lead-Generierung gehen immer ausschließlich auf Kosten der Rendite.

Die Zukunft ist hybrid

Daher eine ganz klare Erkenntnis: Native Online-Händler, die sich in Zukunft nicht crossmedial aufstellen, werden es immer schwerer haben. In der Studie wird auch darauf hingewiesen, dass bei Fortsetzung dieses Trends 80 % der reinen Onlinehändler die nächsten drei bis 5 Jahre nicht überleben.

Und hier entsteht wieder ein „Gleichgewicht der Kräfte“, denn wenn der stationäre Handel seine Stärken ausspielt und den Onlinekanal intelligent für sich nutzt, werden sich die Marktverhältnisse relativieren. Dabei tut der stationäre Handel gut daran vor allem seine Soft Facts intelligent nutzen und ein neues Bewusstsein für die Relevanz des stationären Handels schaffen.

Die Zukunft ist multikanal (schön, wenn durch technische Entwicklungen auch noch Wortkreationen entstehen) und die Karten werden neu gemischt. Ein Ausbrechen aus einer starren und engen Marktsichtweise sei dem stationären Handel hier von unserer Seite an Herz gelegt.

#ichkauflokal

Die Kampagne #ichkauflokal der Salzburger Wirtschaftskammer nimmt hier eine Vorreiterrolle ein. Mit klaren Statements wird ein neues Bewusstsein für den stationären Handels geweckt, die Nähe zum Kunden und die sozialen Aspekte des lokalen, stationären Handels gestärkt.

Nun sind die Unternehmer gefragt Zukunftsstrategien zu entwickeln und umsetzen. Wir haben uns seit Jahren mit dieser Entwicklung beschäftigt und uns ein umfassendes Know-How sowie Kommunikationswerkzeuge in diesem Bereich erarbeitet. Der Kommunikations-Support für den Textil- und Freizeithandel der Salzburger Wirtschaftskammer ist daher eine Herzensangelegenheit – und ein wichtiges Signal: Die Zukunft im Handel kann kommen!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Top