Social Listing - Jetzt hör mir endlich zu!
© deviantART - Fotolia.com

Jetzt hör mir doch endlich zu!

Nein, hier geht es nicht um bockige Jugendliche, die sich von ihren Eltern missverstanden fühlen. Hier geht es um unsere und natürlich auch Ihre Kunden. Denn diese wollen schon lange nicht mehr mit plumpen Marketing- oder Werbe-Botschaften beschossen werden, sondern sie wollen – so wie wir alle – im Mittelpunkt stehen und mit all ihren Bedürfnissen verstanden werden.

Wenn wir weiterhin erfolgreiches Marketing betreiben wollen, müssen wir alle schnell umdenken und folgende Fragen WIRKLICH in den Fokus stellen:

  • Was will/braucht/interessiert unsere Zielgruppe?
  • Welche Probleme hat unsere Zielgruppe?
  • Wie können wir ihre Probleme lösen?

Social Listing als neuer Marketing-Ansatz

Doch wo finden wir die Antworten auf all diese Fragen? Natürlich dort, wo sich unsere Zielgruppe aufhält – in Social Networks, in Blogs, in Foren. Einfacher gesagt, als getan.  Denn schon stoßen wir auf unsere erste Hürde: Welche Online-Angebote nutzt unsere Zielgruppe überhaupt? Gute Frage, ohne schnelle Antwort. Für die Antwort muss Zeit investiert und genau analysiert werden: Wo wird über unsere Marke, unsere Konkurrenten oder ein relevantes Thema gesprochen?

Wenn wir das herausgefunden haben, sind wir schon einen großen Schritt weiter, denn jetzt können wir einfach mal zuhören, kommentarlos. Vorerst zumindest. Stimmungen einfangen, Probleme wahrnehmen, Themen identifizieren. Und jetzt? Jetzt stehen uns alle Möglichkeiten offen: Wir können Social Listing in unserem Unternehmen effizient nutzen.

4 Wege Social Listing zu nutzen

  1. Innovationen setzen:
    Wenn man Unzufriedenheit oder Wünsche identifizieren kann und dann auch noch die richtigen Ideen dazu hat, ist es an der Zeit unsere Produkte/Dienstleistungen entsprechend zu adaptieren und „neu“ auf den Markt zu bringen.
  2. Diskussionspartner werden:
    Wir können uns aktiv in die Diskussionen einbringen und aktiver, ernstzunehmender Diskussions- und Kommunikationspartner werden. So werden auch neue Kunden generiert.
  3. Meinungsführer aktiv ansprechen:
    Meinungsführer (Influencer) haben eine ganz schöne Macht im Netz, sie beeinflussen ihre Community oft mehr, als es gut ist. Viele Follower folgen ihnen blind. Das können Sie als Unternehmen für sich nutzen. Geben Sie den Meinungsführern den einen oder anderen Benefit, nehmen Sie sie ernst und schauen Sie, was passiert.
  4. Kundenservice verbessern:
    Wenn wir uns aktiv an den Diskussionen unserer Kunden beteiligen, haben wir die Möglichkeit auf positives und negatives Kunden-Feedback aktiv und angemessen zu reagieren. Mit einem direkten Kundenservice steigt auch die Zufriedenheit der Kunden. Übrigens: Man kann Kunden-Feedback auch aktiv einfordern!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Top